Fidelio

© Theater Osnabrück

Wann

Große Oper in zwei Aufzügen von Ludwig van Beethoven
Theater Osnabrück
Musikalische Leitung: Andreas Hotz, Regie: Yona Kim, Bühne: Alexandre Corazzola, Kostüme: Falk Bauer
Ludwig van Beethovens einzige Oper „Fidelio“ ist wie seine Neunte Sinfonie Ausdruck der unstillbaren Hoffnung nach Freiheit und Gerechtigkeit. Mit der Kraft der Verzweiflung und der Liebe macht sich Leonore auf die Suche nach ihrem Ehemann Florestan, der gegen jedes Recht und Gesetz eingekerkert ist. Um ihn zu retten, setzt sie das eigene Leben ein. Sie muss sich selbst verleugnen, um den Weg zu ihm zu finden: Als Mann verkleidet begibt sie sich unter dem Namen Fidelio in das Gefängnis Pizarros. Sie spielt ihre Rolle so überzeugend, dass Marzelline, die Tochter des Gefängniswärters Rocco, sich in den vermeintlichen Jüngling verliebt. Leonore kann im letzten Moment verhindern, dass Florestan ermordet wird. In einem überwältigenden Finale feiert Beethovens Musik den Triumph der Liebe und der Freiheit über Folter und Unrecht. Wie zu Anfang des 19. Jahrhunderts bleibt auch heute die Frage unbeantwortet, ob aus der Utopie einmal die Wirklichkeit einer friedlichen Welt werden kann.
Beethoven hat der Oper mit „Fidelio“ einen neuen Weg gewiesen, Drama und Musik durchdringen sich im Dienste einer großen Idee.
"Als musikalischer Genuss konnte die Beethoven-Oper ‚Fidelio‘ bei der Premiere am Samstag am Osnabrücker Theater überzeugen." (Neue Osnabrücker Zeitung)


Veranstaltungsort
Theater Gütersloh, Theatersaal
Barkeystraße 15
33330 Gütersloh
Preis
26,-/35,- €
Weitere Informationen
Zur Veranstaltung  
Kategorien
Kunst und Kultur
zurück