Der Bahnhof Gütersloh vor und nach dem Kriegsende 1945

Wann

Vortrag

In den letzten Kriegsmonaten des Zweiten Weltkriegs war der Bahnhof Gütersloh vermehrt Angriffsziel der westalliierten Luftwaffe. Die Bombardierungen und den Bordwaffenbeschuss hat der Zeitzeuge Rudolf Herrmann als 14-jähriger Eisenbahner miterlebt. Die Zerstörungen, der Wiederaufbau und die anschließende Rationalisierung, die im Bahnhof Gütersloh schon sehr früh begann, werden mit Bildern aus dem Stadtarchiv Gütersloh, aus privaten Sammlungen und aus den USA gezeigt. Nach einer Einleitung durch den Historiker Norbert Ellermann wird Rudolf Hermann, der von 1944 bis 1988 für die Eisenbahn tätig war, diesen Teil der Gütersloher Verkehrsgeschichte näher vorstellen.

Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig. Die Kursgebühr ist vor Ort bar zu entrichten.


Veranstaltungsort
Volkshochschule, Raum 15 - 1. Etage
Hohenzollernstraße 43
33330 Gütersloh
zurück